Mitmachen
Artikel

Ja zu Mundart im Kindergarten

Nur mit der Muttersprache lassen sich Emotionen und Empfindungen richtig ausdrücken und aufnehmen. Mit einer Fremdsprache, wie zum Beispiel Hochdeutsch, entstehen emotionale Distanzen und Hürden, die für den spielerischen und fürsorglichen Umgang der Kindergartenlehrperson mit den Kindern nicht förderlich sind.

Mundart im Kindergarten gibt mehr zeitlichen Raum für die Integration fremdsprachiger Kinder. Diese Chance, Kinder möglichst schnell in eine für sie neue Kultur und neues soziales Gefüge zu integrieren, wird mit Hochdeutsch im Kindergarten nicht mit der dafür nötigen Konsequenz umgesetzt. Je besser die Erstsprache entwickelt ist, desto besser sind die Bedingungen, um eine Fremdsprache zu erlernen. Davon sind Sprachwissenschaftler überzeugt. Eine gute Vorbereitung auf den Schulunterricht und als solide Basis sich gut und schnell zu integrieren, ist infolgedessen Mundart möglichst gut zu beherrschen. Dafür soll unseren Kindern genügend Zeit eingeräumt werden. Das Hochdeutsch wird in der Schule eingeführt und auf guter Basis gelernt. Wird eine Fremdsprache, mitunter auch Hochdeutsch, zu früh eingeführt, so entwickeln sich die Bedingungen für den Erwerb von Kompetenzen in der Mehrsprachigkeit suboptimal.

Reto Frank, Präsident SVP, Meggen

Artikel teilen
Kategorien
#leserbriefe
weiterlesen
Kontakt

SVP Kanton Luzern
Sekretariat
6000 Luzern

Tel. 041 / 250 67 67

E-Mail sekretariat@svplu.ch

Spenden: PC-Konto: 60-29956-1

Social Media

Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden