Mitmachen
Leserbriefe

Gute Investition in neue Technologien oder bloss Symbolpolitik?

Beim neuen CO2-Gesetz geht es am Ende um die Glaubensfrage, ob wir mit neuen Steuern und Abgaben am Klima irgendetwas verändern können oder nicht. Das neue Gesetz hat zur Folge, dass jeden Monat den meisten Schweizerinnen und Schweizern noch weniger Geld zur Verfügung steht. Auf die Umwelt haben solche bürokratischen Geldumverteilungsmassnahmen keinen messbaren Einfluss. Was übrig bleibt, ist wirkungslose Symbolpolitik.

Profiteure sind einzelne Wirtschaftszweige wie zum Beispiel die Haustechnik­branche, welche sich im Abstimmungskampf aus nachvollziehbarem Eigeninteresse mächtig ins Zeug wirft.

Verlierer ist einmal mehr der Mittelstand, insbesondere die Pendler, welche auf das Auto angewiesen sind: Denn der Sprit wird empfindlich teurer. Aber auch die meist wehrlosen Mieter mit herkömmlichen Heizungen müssen mit deutlich höheren Nebenkosten rechnen, was ungerecht ist. Eine Flugabgabe von mehreren hundert Franken verteuert dann zusätzlich noch die Familienferien am Meer.

Es braucht, gerade jetzt in der Krise, keine neuen Staatseinnahmen, welche den Mittelstand und das Gewerbe zusätzlich belasten! Aus diesem Grund ist das unnötige CO2-Gesetz klar abzulehnen. Die Technologien, auch im Bereich Mobilität und Heizen, verbessern sich aus ökologischer Sicht ja laufend, was erfreulich ist!

Daniel Keller,

Kantonsrat SVP, Udligenswil

Vorstandsmitglied TCS Sektion Waldstätte

Artikel teilen
Kategorien
#leserbriefe
weiterlesen
Kontakt

SVP Kanton Luzern
Sekretariat
6000 Luzern

Tel. 041 / 250 67 67

E-Mail sekretariat@svplu.ch

Spenden: PC-Konto: 60-29956-1

Social Media

Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden